Kann Prävention wirken? 

Forschung zur systematischen Prävention sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche in Nordrhein-Westfalen – Ihre Meinung ist gefragt! 

Seit dem Jahr 2010 engagieren sich viele haupt- und ehrenamtliche Menschen in den fünf katholischen (Erz-)Bistümern in Nordrhein-Westfalen in der Präven­tion sexualisierter Gewalt gegen Kinder, Jugendliche sowie schutz- und hilfebedürftige Erwachsene. Aus­gangspunkt für die vielfältigen Anstrengungen war das erschütternde Bekanntwerden zahlreicher Taten sexu­alisierter Gewalt. Die (Erz-)Bistümer haben das Institut für soziale Arbeit e.V. (ISA) und das International Centre for Socio-Legal Studies (SOCLES) beauftragt, untersuchen zu lassen, ob und ggf. wie die Prävention wirken kann. Der Forschungsbericht soll noch in diesem Jahr veröffentlicht werden. 

Nachdem sowohl Verantwortliche, ausgewählte Mitarbeitende als auch junge Menschen in ausgewählten Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen bereits befragt wurden, geht es in einem nächsten Schritt darum, zu erfahren, was Menschen, die sich der katholischen Kirche in NRW zugehörig fühlen, über Prävention denken, welche Veränderungen sie diesbezüglich wahrnehmen und was sie sich im Hinblick auf Prävention und den Schutz vor (sexualisierter) Gewalt in kirchlichen Kontexten wünschen. 

Alle Mitglieder der katholischen Kirche in Nordrhein-Westfalen, sowie alle Personen, die sich dieser zugehörig fühlen und alle, die hauptberuflich oder ehrenamtlich in Kirche arbeiten oder sich in einer Pfarrei, einer Gemeinde, einem katholischen Verband oder Zusammenschluss engagieren, oder diesen nahe stehen, laden wir herzlich ein, sich an der Online-Befragung zu Erfahrungen, Einschätzungen und Wünschen hinsichtlich der Prävention sexualisierter Gewalt zu beteiligen. 

Die Teilnahme an der Befragung wird ca. 10 Minuten dauern und ist vom 02. April bis zum 03.Mai 2024 hier möglich: https://s2survey.net/praenrw/

Die Ergebnisse fließen anonymisiert in den Forschungsbericht ein, der im Herbst 2024 veröffentlicht werden soll. Mehr Informationen über das Forschungsvorhaben finden Sie hier: https://www.socles.org/kann-praevention-helfen

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 

72 Stunden Aktion 2024

Wir sind dabei!

Die 72-Stunden-Aktion ist die größte Sozialaktion von Jugendlichen in Deutschland. Vom 18. bis zum 21. April 2024 werden in über 500 Aktionsgruppen zehntausende junger Menschen allein in Nordrhein-Westfalen in sozialen Projekten aktiv, um die Welt ein klein wenig besser zu machen. Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ stellen sich bundesweit Kinder und Jugendliche in den katholischen Jugendgruppen im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) der Herausforderung, in 72 Stunden ein Projekt umzusetzen.

In Hagen sind zwei Projekte mit rund 100 Mitwirkenden geplant. Alle Projekte sind gemeinnützig und das, was die jungen Menschen umgesetzt haben, kann später von ihren Kooperationspartner*innen genutzt und in ihren Alltag integriert werden. 

Schon in den Jahren 2009, 2013 und 2019 gab es in Hagen eine 72-Stunden-Aktion. Unsere Erfahrung zeigt: scheinbar Unmögliches wird durch die Tatkraft und Gemeinschaft in den Aktionsgruppen, durch die Kreativität und das Fachwissen sowie die Unterstützung vieler Hagener*innen möglich.

Möchten Sie uns unterstützen, möchten Sie Geld oder Materialien spenden oder möchten Sie Projektpat*in werden? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Stellenausschreibung

Wir sind auf der Suche nach einem*r Bildungsreferent*in (m/w/d) auf Basis einer Elternzeitvertretung. Um eine Übergabe zu ermöglichen, möchten wir die Stelle gerne ab dem 01. Mai 2024 besetzen. Es handelt sich um eine Teilzeitstelle (im Umfang von 19,5 Wochenstunden) und ist vorerst befristet bis zum 22.08.2025. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. 

Alle Details könnt ihr gerne der Ausschreibung entnehmen. Bei Interesse freuen wir uns über Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen bis zum 17. März 2024 per E-Mail (in einer PDF-Datei von max. 5 MB) an . Bei Rückfragen stehe ich euch selbstverständlich zur Verfügung. 

Intuitives Bogenschießen

In der heutigen schnelllebigen Gesellschaft fehlt uns häufig der Fokus und ein klarer Weg, selbst gesteckte Ziele zu erreichen. Wir kommen im hektischen Alltag nicht dazu, in uns hinzuhören, aus dem Bauch heraus Entscheidungen zu treffen und eine innere Ruhe zu finden. Genau hier setzt das Intuitive Bogenschießen an. Es ist ein Zusammenspiel von Körper und Geist. Das Schießen erfolgt aus dem Bauch heraus und beim Zielen wird auf technische Hilfsmittel verzichtet. Dabei können Stress abgebaut, Blockaden gelöst und eine geistige Zielausrichtung erreicht werden. Ruhe und Gelassenheit sind die Folge. Hinzu kommt die Kräftigung der Muskulatur im oberen Rücken und in den Schultern.

Diese Methode ist Teil der Erlebnispädagogik und kann sowohl in Einzel- als auch in Gruppenkontexten angewandt werden. Ihr bekommt die Möglichkeit bei einem 6-stündigen Workshop, selbst die Techniken des Intuitiven Bogenschießens zu erlernen, Atemübungen gekonnt einzusetzen und Ansätze für die pädagogische Praxis mitzunehmen. Zudem wird in das Thema Pfeilbau eingeführt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Jungen Kirche Hagen-Witten statt.


Wann? 26.08. 10-16 Uhr
Wo? Hagen, genauer Ort wird noch bekannt gegeben
Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Der Kurs wird vorrangig für Ehrenamtliche aus der Jugendverbandsarbeit angeboten. Melde dich aber gerne bei uns, wenn du Interesse am Kurs hast und in einem anderen Bereich tätig bzw. engagiert bist.

Anmeldefrist ist der 24.08.23.

Hier geht es zu den Datenschutzinformationen des BDKJ Hagen e.V. für diese Veranstaltung.

Ausstellung „Diskriminierung durch Institutionellen Rassismus“

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Hagen lädt zur Ausstellung ein, die sich mit dem bedeutenden Thema des Institutionellen Rassismus und seiner Auswirkung auf unsere Gesellschaft auseinandersetzt. Die Ausstellung bietet den Besuchenden die Möglichkeit, tief in die Thematik einzutauchen, zu reflektieren und den dringend notwendigen Dialog über diese Herausforderungen anzustoßen.

Die Ausstellung präsentiert eindrucksvoll die verschiedenen Facetten von Diskriminierung, insbesondere den Institutionellen Rassismus, der sich oft subtil in alltäglichen Situationen und in verschiedenen gesellschaftlichen Strukturen manifestiert. Ziel der Ausstellung ist es, Bewusstsein zu schaffen und ein Verständnis für die Auswirkungen von Diskriminierung auf individueller und kollektiver Ebene zu fördern.

„Unsere Ausstellung möchte nicht nur auf die gesellschaftliche Diskriminierungsproblematik aufmerksam machen, sondern auch Jugendliche aus Hagen mit ihren eigenen Diskriminierungserfahrungen zu Wort kommen lassen“, erklärt Rebekka Berger-Fischer, Projektleiterin der Ausstellung. „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir uns als Gesellschaft gemeinsam gegen Institutionellen Rassismus und Diskriminierung stellen. Diese Ausstellung soll dazu beitragen, dass wir unsere Perspektiven erweitern, Empathie entwickeln und Veränderungen vorantreiben.“

Die Ausstellung wird vom 09.08.2023 bis zum 25.08.2023 im Rathaus an der Volme im Rahmen der regulären Öffnungszeiten gezeigt. Der BDKJ Hagen lädt Medienvertreter*innen, Interessierte und die Öffentlichkeit herzlich ein, die Ausstellung zu besuchen und die wichtige Diskussion über Institutionellen Rassismus aktiv zu unterstützen. Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Fachhochschule Dortmund und dem Kulturzentrum Kultopia Hagen erarbeitet und durch die Aktion Mensch gefördert. 

Über den BDKJ Hagen

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Hagen engagiert sich für die Förderung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der katholischen Jugendverbandsarbeit und ist Dachverband von sechs katholischen Jugendverbänden in Hagen. Die Ausstellung über Institutionellen Rassismus ist ein Beispiel für das anhaltende Engagement des BDKJ Hagen, wichtige soziale Themen aufzugreifen und dazu beizutragen, positive Veränderungen in der Gesellschaft zu bewirken.