Intuitives Bogenschießen

In der heutigen schnelllebigen Gesellschaft fehlt uns häufig der Fokus und ein klarer Weg, selbst gesteckte Ziele zu erreichen. Wir kommen im hektischen Alltag nicht dazu, in uns hinzuhören, aus dem Bauch heraus Entscheidungen zu treffen und eine innere Ruhe zu finden. Genau hier setzt das Intuitive Bogenschießen an. Es ist ein Zusammenspiel von Körper und Geist. Das Schießen erfolgt aus dem Bauch heraus und beim Zielen wird auf technische Hilfsmittel verzichtet. Dabei können Stress abgebaut, Blockaden gelöst und eine geistige Zielausrichtung erreicht werden. Ruhe und Gelassenheit sind die Folge. Hinzu kommt die Kräftigung der Muskulatur im oberen Rücken und in den Schultern.

Diese Methode ist Teil der Erlebnispädagogik und kann sowohl in Einzel- als auch in Gruppenkontexten angewandt werden. Ihr bekommt die Möglichkeit bei einem 6-stündigen Workshop, selbst die Techniken des Intuitiven Bogenschießens zu erlernen, Atemübungen gekonnt einzusetzen und Ansätze für die pädagogische Praxis mitzunehmen. Zudem wird in das Thema Pfeilbau eingeführt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Jungen Kirche Hagen-Witten statt.


Wann? 26.08. 10-16 Uhr
Wo? Hagen, genauer Ort wird noch bekannt gegeben
Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Der Kurs wird vorrangig für Ehrenamtliche aus der Jugendverbandsarbeit angeboten. Melde dich aber gerne bei uns, wenn du Interesse am Kurs hast und in einem anderen Bereich tätig bzw. engagiert bist.

Anmeldefrist ist der 24.08.23.

Hier geht es zu den Datenschutzinformationen des BDKJ Hagen e.V. für diese Veranstaltung.

Ausstellung „Diskriminierung durch Institutionellen Rassismus“

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Hagen lädt zur Ausstellung ein, die sich mit dem bedeutenden Thema des Institutionellen Rassismus und seiner Auswirkung auf unsere Gesellschaft auseinandersetzt. Die Ausstellung bietet den Besuchenden die Möglichkeit, tief in die Thematik einzutauchen, zu reflektieren und den dringend notwendigen Dialog über diese Herausforderungen anzustoßen.

Die Ausstellung präsentiert eindrucksvoll die verschiedenen Facetten von Diskriminierung, insbesondere den Institutionellen Rassismus, der sich oft subtil in alltäglichen Situationen und in verschiedenen gesellschaftlichen Strukturen manifestiert. Ziel der Ausstellung ist es, Bewusstsein zu schaffen und ein Verständnis für die Auswirkungen von Diskriminierung auf individueller und kollektiver Ebene zu fördern.

„Unsere Ausstellung möchte nicht nur auf die gesellschaftliche Diskriminierungsproblematik aufmerksam machen, sondern auch Jugendliche aus Hagen mit ihren eigenen Diskriminierungserfahrungen zu Wort kommen lassen“, erklärt Rebekka Berger-Fischer, Projektleiterin der Ausstellung. „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir uns als Gesellschaft gemeinsam gegen Institutionellen Rassismus und Diskriminierung stellen. Diese Ausstellung soll dazu beitragen, dass wir unsere Perspektiven erweitern, Empathie entwickeln und Veränderungen vorantreiben.“

Die Ausstellung wird vom 09.08.2023 bis zum 25.08.2023 im Rathaus an der Volme im Rahmen der regulären Öffnungszeiten gezeigt. Der BDKJ Hagen lädt Medienvertreter*innen, Interessierte und die Öffentlichkeit herzlich ein, die Ausstellung zu besuchen und die wichtige Diskussion über Institutionellen Rassismus aktiv zu unterstützen. Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Fachhochschule Dortmund und dem Kulturzentrum Kultopia Hagen erarbeitet und durch die Aktion Mensch gefördert. 

Über den BDKJ Hagen

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Hagen engagiert sich für die Förderung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der katholischen Jugendverbandsarbeit und ist Dachverband von sechs katholischen Jugendverbänden in Hagen. Die Ausstellung über Institutionellen Rassismus ist ein Beispiel für das anhaltende Engagement des BDKJ Hagen, wichtige soziale Themen aufzugreifen und dazu beizutragen, positive Veränderungen in der Gesellschaft zu bewirken.

Outdoor Erste Hilfe

Als Jugendverbände sind wir häufig draußen unterwegs – egal ob im Sommerlager, bei einer Tagesaktion oder Wochenendfreizeit. Mit unseren Gruppen wandern wir, fahren Kanu, gehen klettern oder spielen Outdoorgames. Viele der Aktionen bergen kleine oder große Risiken. Bei jeder kleinen Aktion kann sich jemand verletzen und dann sind unsere Erste-Hilfe-Skills gefragt. Daher möchten wir euch die Möglichkeit bieten, eure Kenntnisse im Bereich der Erste-Hilfe-Maßnahmen aufzufrischen und gleichzeitig neue Skills für den Umgang mit Outdoor-Notfallsituationen zu erwerben.

Wann? 05.08.23 von 9.00-17.00 Uhr
Wo? DPSG St. Elisabeth, Scharnhorststr. 27, 58097 Hagen

Der Kurs ist begrenzt auf max. 20 Teilnehmende und kostet 40 € pro Person. Der Kurs wird auch für den Führerschein anerkannt! 

Anmeldefrist bis zum 02.08.23.

Hier geht es zu den Datenschutzinformationen des BDKJ Hagen e.V. für diese Veranstaltung.

Dieses Formular ist nicht erreichbar.

Fashion Revolution Week

Die Fashion Revolution Week ist eine jährliche Kampagnenwoche. Sie bringt weltweit die meisten Mode-Aktivist:innen zusammen und findet jeweils um den 24. April statt, dem Jahrestag des Einsturzes der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch. Dabei starben 2013, also vor jetzt genau zehn Jahren, rund 1100 Menschen, weitere 2500 wurden verletzt. Die meisten Opfer waren junge Frauen.

Auch in Hagen gibt es zur Fashion Revolution Week in diesem Jahr etliche Veranstaltungen, die überdies zur Jubiläumsreihe „10 Jahre Fairtrade Town Hagen“ gehören. Hagen hat sich erstmals 2013 als Stadt des Fairen Handels zertifizieren können und seitdem den Titel, den inzwischen über 700 Städte in Deutschland tragen, alle zwei Jahre erneuern können.

Kleidertauschparty, Ausstellung, Workshop am Samstag, 22. April
Gebt doch euren abgelegten Klamotten eine zweite Chance, eine neue Heimat bei anderen Menschen. Und holt euch selbst dabei ein neues Lieblingsteil, das auch schon ein Vorleben hatte. Veranstalter sind die VHS, der BDKJ Hagen, die Verbraucherzentrale, das AllerWeltHaus und der Umsonstladen im Wehringhauser Nachhaltigkeitszentrum. 

In der Fashion Revolution Week verwandelt sich die Villa Post heute in eine Boutique für Secondhand-Schätzchen. Von 15 bis 18 Uhr darf gestöbert werden. Guterhaltene, gewaschene Kleidungsstücke, Schuhe, Taschen und Accessoires oder Schmuck aus zweiter Hand für alle Generationen und Geschlechter sind willkommen. Jede*r darf 5 bis 10 Teile mitbringen. Ausgenommen sind Strumpfwaren und Unterwäsche. Bitte eine eigene Taschen mitbringen.

Ingrid Klatte, Verbraucherzentrale Hagen, bietet parallel einen Workshop an „Upcycling ohne Nähmaschine: Kleidung sichtbar reparieren” an. Claudia Eckhoff informiert über die fatalen Folgen von Fast Fashion. Gezeigt wird gleichzeitig die Schuhkarton-Ausstellung „Auf der Suche nach einem Schuh…“.  Die Kleidertauschparty ist Teil der Jubiläumsreihe „10 Jahre Fairtrade Town Hagen“.

In Kooperation mit der VHS Hagen, dem Hagener Heimatbund, der Verbraucherzentrale, BDKJ und Hatopia.

Infos und Anmeldung

Download der Regeln

Hier geht es zu den Datenschutzinformationen des BDKJ Hagen e.V. für diese Veranstaltung.

BNE Messe Hagen

Informationen, Expert*innen, Austausch und Aktionen zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung in und rund um Hagen“

Ein einfaches „Weiter so“ ist keine Option, denn während wir ständig völlig über die planetaren Grenzen hinaus konsumieren und Ressourcen verbrauchen und Treibhausgabe emittieren, haben wir keinen „Planet B“ in der Tasche. Was muss geschehen, damit die Menschen ihr Verhalten so ändern, dass die Erde auch in Zukunft als Lebensort erhalten bleibt? Wie geht Nachhaltigkeit im globalen Zusammenhang? – Das herauszufinden ist die alles entscheidende Aufgabe und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) hilft dabei. 

Hintergrund der Messe

Eine Messe in dieser Form gab es in unserer Region noch nicht. Sie ist aus einem Arbeitskreis BNE heraus entstanden, der aus Kooperationen von Stadt, Verbänden, Vereinen und Privatpersonen besteht. Genau das wird auch der Inhalt der Messe widerspiegeln: Ein spannendes Zusammenspiel aus Aktivitäten, Workshops, Ständen, Vorträgen und Menschen, die alle das Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ aktiv angehen und zeigen, was unter diesem Titel erlebbar ist. 

Was ist Bildung für nachhaltige Entwicklung?

BNE ist ein UNESCO-Weltaktionsprogramm 

In der Nachhaltigkeitsagenda der Vereinten Nationen wurde 2015 festgelegt, dass bis 2030 „… sichergestellt ist, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Qualifikationen zur Förderung nachhaltiger Entwicklung erwerben, unter anderem durch Bildung für nachhaltige Entwicklung und nachhaltige Lebensweisen, Menschenrechte, Geschlechtergleichstellung, eine Kultur des Friedens und der Gewaltlosigkeit, Weltbürgerschaft und die Wertschätzung kultureller Vielfalt und des Beitrags der Kultur zu nachhaltiger Entwicklung“.

Mit der BNE-Messe in Hagen möchte der Arbeitskreis Bildung für nachhaltige Entwicklung das unterstützen und bekannt machen, da alle Teilnehmenden überzeugt sind, dass dieses Programm jedem Einzelnen ermöglicht, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen. 

Was erwartet die Messe-Gäste?

Es gibt Hintergrundinformationen zur BNE und man kann aktiv in beispielhaften Programmangeboten teilnehmen. Es wird einen Markt der Möglichkeiten mit vielen Mitmachmöglichkeiten geben und daneben können Besucher:innen verschiedenen Vorträgen zuhören oder an Workshops teilnehmen. 

Die Schirmherrschaft übernehmen Dr. Ada Pellert, Rektorin der Fernuniversität, und Oberbürgermeister Erik O. Schulz.

Gefördert wird die Messe von der Stadt Hagen, dem Bildungsnetzwerk Hagen, der Fernuniversität in Hagen, dem AllerWeltHaus, dem Marienhof – Bildungszentrum und Jugendgästehaus und Veex.

Hier geht’s zur Anmeldung.