Sonderurlaub für Ferienfreizeiten – gute Argumente!

Zeltlager KjG Haspe

Sommerzeit ist Ferienlagerzeit! Wenn du dich ehrenamtlich engagierst und Ferienfreizeiten leitest, hast du Recht auf Freistellung bzw. auf Sonderurlaub.

Dafür gibt es viele gute Gründe:
1. Ferienfreizeiten sind kein  Erholungsurlaub, sondern sinnvoll verbrachte Zeit.
2. Angebote der Jugendarbeit leisten einen wichtigen und preisgünstigen Beitrag zur Betreuungsinfrastruktur und zur Bildung junger  Menschen. Wenn Unternehmen all die MitarbeiterInnen freistellen müssten, deren Kinder in den Schulferien nicht betreut sind, käme es sie sehr viel teurer.
3. Es ist wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen, die an den Freizeiten teilnehmen, nicht nur SchülerInnen und StudentInnen kennen lernen, sondern auch berufstätige Erwachsene aus verschiedenen Tätigkeitsfeldern. So wird eine breitere Palette an Angeboten möglich. Häufig sind Ehrenamtliche Vorbilder, die auch die spätere Berufswahl beeinflussen können.

Diese und viele weitere Argumente mehr findest du weiter unten in diesem Artikel und in dem neu erschienenen Flyer „Sonderurlaub – Was ist das und wie geht das?“. Darüber hinaus erklärt der Leitfragen dir kurz und knackig, was du tun musst, um Sonderurlaub zu bekommen und beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema. Jetzt downloaden und ab in die Ferienfreizeit düsen!

Fragen zum Sonderurlaub beantworten auch wir beim BDKJ Hagen euch gerne!
Oder ihr schaut auf die FAQ zum Sonderurlaub beim BDKJ NRW.
Den Sonderurlaubsantrag für Pfadfinder gibt es hier: www.rdp-nrw.de/service/sonderurlaub/

Weiterlesen

Veranstaltungsreihe “Diskriminierung im Alltag” startet am 9. Juni mit Vortrag zu “Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit”

demokratie_kleinDiskriminierung und Rassismus kommen im Alltag häufig vor: am Arbeitsplatz, in der Schule, in der Musik, beim Sport, in den Medien… Woher kommt das? Und wie können wir darauf reagieren? Diese Fragen beantworten und gemeinsam praktische Handlungsmöglichkeiten ausprobieren möchte der BDKJ Hagen in einer Veranstaltungsreihe die in Kooperation mit der Liselotte-Funcke-Schule und dem Jugendring Hagen im AllerWeltHaus durchgeführt wird.

Welche Vorurteile sind in Deutschland verbreitet? Wie funktioniert diese “Abwertung der Anderen”? Wie legitimieren Vorurteile Diskriminierung und Gewalt? Wie nutzen Pegida & Co. diese Mechanismen? Diese Fragen wird Dipl.-Soz. Daniela Krause von der Universität Bielefeld in ihrem Vortrag “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit” am Donnerstag den 9. Juni 2016 beantworten. Nach einem spannenden wissenschaftlichen Input werden erste Handlungsmöglichkeiten gesammelt. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im Saal des AllerWeltHaus (Potthofstr. 22, 58095 Hagen). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Fortgesetzt wird die Veranstaltungsreihe mit zwei Workshops an den folgenden Donnerstagen (16. und 23. Juni) und einem Abschluss-Treffen im September. Hier ist eine Anmeldung unter www.bdkj-hagen.de/diskriminierung-im-alltag notwendig.
Die Teilnahme ist kostenlos dank einer Förderung durch das Bundesprogramm “Demokratie leben!”.

Donnerstag, 16. Juni 2016, 17-20 Uhr
Workshop “Vorurteile in den Medien”
Welche Rolle spielen Massenmedien bei der Verbreitung von Vorurteilen? Wie beeinflusst das die Ausübung von Diskriminierung und Gewalt? Welche Methoden gibt es, Medienberichte kritisch zu betrachten? Wie kann ich diese Methoden mit Jugendlichen anwenden? Das werden wir in Kleingruppen praktisch ausprobieren. Material zur Umsetzung mit Jugendlichen gibt’s direkt mit dazu.
Referent: Felix Huesmann, freier Journalist, Dortmund

Donnerstag, 23. Juni 2016, 17-20 Uhr
Workshop “Stammtischparolen begegnen”
“Ich hab ja nichts gegen Ausländer, aber die wollen sich doch alle gar nicht integrieren.” – “Homosexualität ist nicht natürlich.” – „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.“ – “Wir haben genug eigene Probleme” … Wie kann ich auf solche und andere diskriminierende Parolen reagieren? Wir geben euch gute Argumente an die Hand. Und wir üben in Rollenspielen ein, diese Argumente anzuwenden. Damit wir beim nächsten Mal souverän darauf reagieren können – und anderen beibringen können, wie das geht.

Donnerstag, 15. September 2016, 17-20 Uhr
Abschluss-Workshop “Diskriminierung im Alltag erfolgreich begegnen”
Was konnte ich aus den drei Fortbildungs-Abenden mitnehmen? Was habe ich angewendet? Wie habe ich das Thema mit Jugendlichen bearbeitet? Welche Fragen habe ich noch? Was brauche ich, um das Thema weiter anzugehen? Austausch bewährter Methoden und weiterer Transfer auf die pädagogische Arbeit.

Demokratie Leben!

Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima – Aktionswoche 2016

Aktionswoche für eine Zukunft nach Tschernobyl und FukushimaAktionswoche für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima
14. April – 1. Mai 2016 in Hagen

Auch in diesem Jahr veranstaltet der BDKJ Stadtverband Hagen in Zusammenarbeit mit dem IBB Dortmund wieder eine Aktionswoche unter dem Motto “Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima”. Diese findet um den Tschernobyl-Jahrestag herum vom 14. April bis 1. Mai 2016 statt.

30 Jahre nach Tschernobyl und fünf Jahre nach Fukushima engagieren sich Initiativen und zivilgesellschaftliche Organisationen aus 13 Ländern im Rahmen der Europäischen Aktionswoche „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“. Gemeinsam setzen sie sich für eine lebendige Erinnerungskultur ein, die Tschernobyl und Fukushima nicht ausklammert, sondern die Lehren aus den Katastrophen bei der Gestaltung unserer Zukunft berücksichtigt. Die Aktionswochen erinnern an die Katastrophen von Fukushima (11. März) und Tschernobyl (26. April). Im Mittelpunkt stehen die Begegnungen zwischen jungen Menschen und Zeitzeugen aus Belarus, der Ukraine und Japan. Neben den Zeitzeugengesprächen werden in zahlreichen Veranstaltungen die Alternativen zur Atomenergie zur Diskussion gestellt und Konzepte zu Energieeffizienz und nachhaltigem Lebensstil debattiert.

Zu diesen Veranstaltungen in Hagen möchten wir besonders einladen:

Weiterlesen

Fortbildung Jugend(verbands)arbeit mit jungen Geflüchteten

KindergruppeIhr macht schon Angebote für junge Flüchtlinge oder fragt euch, was ihr als KjG, Pfadfinderstamm oder Gemeinde tun könnt?

Ihr interessiert euch für Fakten zum Thema Flucht und Asyl und was diese für die geflüchteten Kinder und Jugendlichen hier bei uns bedeuten?

Ihr würdet gerne eine Aktion mit und für Geflüchtete machen, wisst aber nicht woher ihr die Kontakte oder das Geld dafür bekommt?

Ihr hättet gerne mehr Sicherheit im Umgang mit “interkulturellen” Problemen?

Dann kommt zu unserer Fortbildung für Gruppenleiter zum Thema “Jugend(verbands)arbeit mit jungen Geflüchteten” am 14.4. und 1.05.2016.

Weiterlesen

Ausstellung im Kinderatelier Altenhagen am 13.12.2015

Ausstellung_KinderatelierGefördert durch das Programm Kulturrucksack des Landes NRW, die Stiftung der Sparkasse Hagen und die Stadt Hagen konnten wir in diesem Jahr verschiedene Projekte im Kinderatelier Altenhagen durchführen.
Im Frühjahr und Sommer sind im Rahmen “Kreativclubs” viele Kinder erreicht worden und spannende Werke entstanden. In und nach den Herbstferien gab es unter dem Motto “Vielfalt macht glücklich” zusätzliche Angebote für Kinder aus geflüchteten und zugewanderten Familien.

Die Ergebnisse dieser Projekte möchten wir am Sonntag, den 13. Dezember 2015 von 11 bis 15 Uhr in einer Ausstellung präsentieren.
Wir würden uns sehr freuen, Sie und euch zu diesem Anlass im Atelier Meijerhuis, Alleestr. 18 in 58097 Hagen begrüßen zu dürfen! 🙂

Klimagottesdienst am 25.10.2015

Klimapilgern

“Willst du mit mir gehn’n?”

Herzliche Einladung zum Klimagottesdienst
am Sonntag um 17 Uhr in der Johanniskirche

An diesem Sonntag heißt es „Kanzel frei“ für jugendliche Pilger des Ökumenischen Pilgerweges für Klimagerechtigkeit in der Johanniskirche. Die Ev. Jugend der Stadtkirchengemeinde und der BDKJ bereiten den Gottesdienst vor und gestalten ihn gemeinsam mit Jugendlichen die an diesem Wochenende von Hagen bis Wuppertal am Pilgerweg für Klimagerechtigkeit teilgenommen haben.

Es erwarten euch neben den Klimapilgern auch Workshops zum Mitmachen, ein faires Bistro, die Klimabotschafter der Hildegardis-Schule und die ElisaBAND.

Sonntag, 25.10.2015 um 17 Uhr
in der Johanniskirche (Johanniskirchplatz 10, 58095 Hagen)

Interessierte aus allen Altersgruppen & Religionen sind herzlich willkommen!

Einladung zur Klimabotschaft der Umwelt Heroes

Montag 19. Oktober 2015 um 16 Uhr im Sparkasse-Karree

KlimabotschafterMit einer Klimabotschaft wollen die Umwelt Heroes auf den Klimawandel aufmerksam machen und zeigen, was wir alle dagegen tun können.

Die sechs Schülerinnen und Schüler der Hildegardis-Schule (11-14 Jahre) sind ausgebildete Klimabotschafter.
Sie fordern mit ihrem “3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft” dazu auf, sich für die Zukunft unseres Planten einzusetzen.

Ihre Klimabotschaft tragen die jungen Umweltaktivisten am Montag 19.10.2015 um 16 Uhr im Sparkasse-Karree (Vortragsraum) vor.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen! 🙂
Mit der Klimabotschaft wird die Ausstellung “Glänzende Aussichten – Karikaturen zu Klima, Konsum und anderen Katastrophen” eröffnet.

Die Ausstellung ist in der Kundenhalle des Sparkassen-Karrees öffentlich zugänglich bis zum 6.11.2015. In Karikaturen zu Themen wie Lebensstil, Konsum, Klimawandel und Gerechtigkeit wagen KarikaturistInnen einen überraschend anderen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit. Auf witzige, verblüffende und manchmal auch erschreckende Weise regen sie zum Nachdenken an über die Abgründe unseres individuellen Verhaltens, aber auch über die großen weltpolitischen Zusammenhänge.

Eine Aktion des BDKJ Hagen im Rahmen des ökumenischen Klimapilgerweges „Geht doch!”, der am 23.10.2015 durch Hagen führt.
Weitere Informationen unter www.bdkj-hagen.de/klimapilgern.

Geht doch! Pilgern für Klimagerechtigkeit in Hagen

Du willst dich einsetzen für einen verantwortlichen Umgang mit unseren Ressourcen?
Du willst dafür mit deiner Jugendgruppe aktiv werden?
Dann mach mit beim Klimapilgern!

Im Oktober kommt der ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit durch Hagen. Eine gute Gelegenheit sich mit dem Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit zu beschäftigen finden wir! 🙂

Wanderschuhe 250Das kannst Du tun:

  • dich Informieren – zum Beispiel im Rahmen der Ausstellung “Glänzende Aussichten” die ab dem 19.10. im Sparkassen-Karree in Hagen zu sehen ist
  • mit deiner Gruppe Ausprobieren & Diskutieren – zum Beispiel in dem ihr eine Referentin zum Thema in eure Gruppenstunde einladet oder die vielfältigen Materialien des BDKJ nutzt
  • Pilgern – gemeinsam mit jungen Menschen aus Hagen und vielen weiteren Pilgern aus ganz Deutschland

Weitere Informationen was wann in Hagen und Umgebung geplant ist findest du hier: www.bdkj-hagen.de/klimapilgern

Wenn Du noch Fragen hast oder schon weißt, dass du mitmachen willst, dann melde dich bei Hannah oder bring dich in unserer Gruppe in die Planungen ein.

 

last-minute-Angebot: Erste-Hilfe-Kurs am 12. Juli 2015

BDKJ_Workshop_Tag5Du brauchst für die Ferienfreizeit (oder den Führerschein 😉 ) noch schnell einen Erste-Hilfe-Kurs?

Dann melde dich an für Sonntag, den 12. Juli 2015.
Dann findet in den Jugendräumen von St. Elisabeth (Scharnhorststr. 27 in Hagen) ein neuer “großer” Erste-Hilfe-Kurs (9 UE) speziell für Gruppenleiter statt.

Anmeldung und weitere Informationen bei Hannah Scharlau.

Workshop-Tag 2015

Junge Erwachsene nehmen sich Zeit, um sich zu bilden

workshop-002-IM6A3116 (Groß)Es ist Samstag und knapp 50 junge Erwachsene aus den katholischen Jugendverbänden treffen sich zur Workshoparbeit. Der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) bietet unterschiedliche Angebote für die Gruppenleiter an. Die Ehrenamtlichen stellen sich viele Fragen – unter anderem: Wie gehe ich mit bestimmten Konfliktsituationen um? Wie bringe ich meinen Verband in die Öffentlichkeit? Was kann ich im Zeltlager kochen? Um sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen erarbeiten die Gruppenleiter zusammen mit kompetenten Referenten diese Themen.

workshop-001-IM6A3109 (Groß)

 

Tobias (23) von der KjG Haspe sagt: “Die angebotenen Workshops helfen mir in meinem praktischen Arbeiten weiter, da ich die Inhalte direkt im Zeltlager anwenden kann.” Bildungsreferent Christian Peters betont: “Die Wirkung unserer Angebote für die Jugendgruppen ist in der Praxis deutlich positiv zu sehen.”

 

workshop-004-IM6A3128 (Groß)In den Workshops wird dieses Jahr gekocht, gespielt und Presseartikel geschrieben. “Es macht uns großen Spaß und dabei lernen wir echt viel!” sagt Betty (18) von den Messdiesern. Shamim (20) ergänzt: “Unsere hier investierte Zeit sehen wir gut genutzt, damit wir uns in der Praxis sicherer fühlen und unseren Bildungsauftrag erfüllen können.”

 

workshop-003-IM6A3120 (Groß)Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Workshops “Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Jugendgruppen” mit Anna Carla Kugelmeier.
Fotos: Sebastian Humbek
Text: Patricia Fiedler

mehr Fotos vom Workshop-Tag 🙂